Wenn Verwaltungsräte autonom sind

Wenn Verwaltungsräte autonom sind

Die Aufgabe als Verwaltungsrat ist an sich bereits anspruchsvoll genug.

Darüber hinaus noch finanziell, sozial und operativ autonom zu sein, erhöht die Anforderungen zusätzlich.

Für verantwortungsvolle Verwaltungsräte sollte dies jedoch selbstverständlich sein.

 

Den Zielen des Unternehmens verpflichtet

Als unabhängige Geister verstehen sich die meisten Verwaltungsräte. Zwar sind ihnen die Rechte und Pflichten, die das Mandat mit sich bringt, bewusst:

  • Der Verwaltungsrat hat seinen Aufgaben mit aller Sorgfalt nachzukommen.
  • Die Interessen der Gesellschaft sind «in guten Treuen zu wahren».
  • Pflichten bei Kapitalverlust und Überschuldung.
  • Oder auch die Pflichten zur Geheimhaltung und zur Gleichbehandlung der Aktionäre.

Doch davon abgesehen fühlen sie sich im Rahmen dieser Eckpfeiler weitgehend selbstbestimmt.

Aber sind sie tatsächlich ungebunden und ausschliesslich den Zielen ihrer Unternehmen verpflichtet? Wirklich «freie» Verwaltungsräte sind sowohl in finanzieller Hinsicht, im sozialen Umgang als auch in der operativen Führung autonom.

 

Finanziell autonom

Finanziell autonom ist der Verwaltungsrat dann, wenn er auf das Honorar nicht angewiesen ist, da er für seinen Lebensunterhalt auf andere Einnahmequellen oder Vermögenswerte zurückgreifen kann.

Die Vorteile, die sich aus dieser inneren Freiheit ergeben, sind nicht zu unterschätzen: Einerseits kann er seine Meinung vertreten, ohne Angst zu haben, dabei einen wesentlichen Teil des Einkommens zu riskieren.

Anderseits muss er nicht befürchten, unpopuläre Entscheide und Massnahmen könnten ihm unter Umständen die Wiederwahl erschweren.

 

Sozial autonom

Sozial autonom zu sein wiederum bedeutet, dass sich der soziale Status nicht am Mandat allein festmachen lässt.

Gesucht sind also Personen, die bereits vor der Tätigkeit als Verwaltungsrat erfolgreich waren und es deshalb nicht nötig haben, das Mandat aus Gründen des sozialen Prestiges auszuüben.

 

Operativ autonom

Last, but not least ist das Gremium operativ autonom, wenn es das Unternehmen notfalls selbst führen kann und dabei weder auf die finanzielle, rechtliche, strategische noch auf die technologische Einschätzung der Geschäftsleitung angewiesen ist.

Aktuelle positive Beispiele von operativ selbständigen Verwaltungsräten, die das Heft bei Bedarf selbst in die Hand genommen haben, liessen sich erfreulicherweise gleich mehrere aufzählen.

 

Fragen, die wir uns stellen sollten

Auf alle Fälle ist die eine oder andere Frage gut geeignet festzustellen, ob der Verwaltungsrat die Kriterien tatsächlich erfüllt:

  • Könnte uns die Komplexität des Geschäftsmodells überfordern?
  • Wird die strategische Leitung des Unternehmens faktisch an die Geschäftsleitung delegiert, oder nehmen wir aktiv Einfluss auf die übergeordneten Entscheide?
  • Reichen die zwei bis drei Sitzungen pro Jahr aus, um die Besonderheiten des Unternehmens zu verstehen und gleichzeitig die notwendigen Impulse in der anspruchsvollen Phase der Neuausrichtung zu geben?
  • Beeinträchtigt etwa die enge Beziehung zwischen dem Verwaltungsratspräsidenten und dem Mehrheitsaktionär die objektive Beurteilung des Geschäftsgangs – und was tun wir dagegen?
  • Oder: Sind wir wirklich unabhängig genug, um das Bezugsprogramm des Präsidenten kritisch zu hinterfragen und unter Umständen Anpassungen zu verlangen?

 

Verwaltungsrat zu sein ist anspruchsvoll

Viele dieser Themen sind heikel, und wir könnten uns die Finger verbrennen. Daher scheuen wir uns vielleicht, sie anzusprechen. Allenfalls reden wir uns ganz einfach ein, dass «er da oben» oder «die da unten» schon wissen, was als nächstes zu tun sein wird.

Doch, ist das die Lösung? Nehmen wir unsere Aufgabe ausreichend wahr, oder müssten wir in dieser Hinsicht mehr tun?

Verwaltungsrat zu sein ist anspruchsvoll, bestimmt, und gleichzeitig ist es der vermutlich wichtigste Job im Unternehmen – und der ist nur mit tatsächlich unabhängigen Menschen zu erfüllen.

 

© ap pahud & partner / Foto: Getty Images

Wie erkennen wir wirksame Verwaltungsräte?

Wie erkennen wir wirksame Verwaltungsräte?

Wirksame Verwaltungsräte bringen Unternehmen entscheidend weiter und sind eigentliche Erfolgsfaktoren

Wirksame Verwaltungsräte bringen den Unternehmen viel.

Doch wie erkennen wir, welche Verwaltungsräte tatsächlich etwas bewirken?

Mit diesem Beitrag wird der Fokus von den üblichen formalen Anforderungen weg und hin auf jene persönlichen Eigenschaften gelegt, die das Potenzial besitzen, Unternehmen tatsächlich wesentlich voranzubringen.

Braucht es Verwaltungsräte?

Auf die Frage, wer Mitglied im Verwaltungsrat sei, kommt die Antwort in der Regel prompt. Die Männer und Frauen ganz oben in der Unternehmenshierarchie sind bekannt, auch wenn man sie nicht wirklich kennt.

Geht es hingegen darum, wie der Verwaltungsrat funktioniert und wie er führt, wird es komplizierter. Und bei der Frage, was der Verwaltungsrat dem Unternehmen eigentlich bringe, bleibt es oftmals ruhig.

Doch weshalb ist dem so:

  • Braucht es Verwaltungsräte also überhaupt?
  • Und, wenn ja: wozu?
  • Was zeichnet einen guten und wirksamen Verwaltungsrat tatsächlich aus?
  • Die Anzahl seiner Mandate?
  • Der Grad der Vernetzung?
  • Allenfalls seine Erfahrung oder die Bereitschaft, Zeit und Energie zu investieren?

 

Anforderungsliste an Verwaltungsräte

Machen wir einen Schritt zurück und betrachten wir die Frage, was einen kompetenten Verwaltungsrat (oder, selbstverständlich, eine kompetente Verwaltungsrätin) im Idealfall ausmacht, etwas näher.

Die Anforderungsliste ist beeindruckend: Integer und glaubwürdig sollte er bzw. sie sein, zudem finanziell, intellektuell und hierarchisch unabhängig. Er oder sie müsste zuhören können, Konflikte offen austragen, fair und respektvoll sein und unternehmensethisch handeln.

Auf den ersten Blick sind diese Voraussetzungen zwar zu erfüllen. Doch es geht weiter.

Im Anforderungskatalog sind unternehmerische, ganzheitlich und vernetzt denkende sowie stressresistente, belastbare und verantwortungsbewusste Charaktere gesucht.

Auch müsste er und sie mit Menschen umgehen sowie diese beurteilen und einschätzen können, was jahrelange Erfahrung voraussetzte.

 

Was sind wirksame Verwaltungsräte?

Die Liste könnte noch ausgebaut werden – und gleichzeitig würden wir mit jeder zusätzlichen Eigenschaft ein neues Problem schaffen: Fänden wir solche denn Leute überhaupt?

Die meisten Unternehmen wären ja schon dankbar, würde ihr Verwaltungsrat den einen oder anderen Aspekt ausdrücklich erfüllen. Und andere Unternehmer wiederum sind schon heute in der glücklichen Lage, auf hervorragende, engagierte und unternehmerisch handelnde Verwaltungsräte zählen zu dürfen.

Was kann der Verwaltungsrat also tun, um für den Unternehmer ebenso wertvoll zu sein, ihn ebenfalls derart weitreichend zu unterstützen und das Unternehmen dadurch einen grossen Schritt voranzubringen?

Er bzw. sie sollte sich zuerst eingehend in das Unternehmen und den Markt einarbeiten, möglichst viele und gezielte Fragen stellen, die erste und zweite Führungsebene durch persönliche Kontakte kennenlernen und die Besonderheiten des Bertriebs sehen.

Der Verwaltungsrat und die Verwaltungsrätin sollten in der Lage sein zu verstehen, worum es tatsächlich geht. Beispielsweise ist es wichtig zu verstehen, ob sich die Geschäftsleitung mit den wirklich wesentlichen Chancen und Problemen befasst und ob die richtigen Prioritäten gesetzt sind.

Und er bzw. sie sollte als Ansprechpartner da sein, sich für das Unternehmen einsetzen, das Management herausfordern und, wie es ein bekannter Verwaltungsrat ausdrückte, «eine fast leidenschaftliche Neugier für das Unternehmen, seine Technologien und die Märkte» entwickeln.

Das standardmässige Profil wirksamer Verwaltungsräte wird so lebensnaher, greifbarer, realer und wirkungsvoller, und das akademisierte Grundgerüst wird auf diese Weise mit realitätsnahen Inhalten gefüllt.

 

Strategische Erfolgsfaktoren

Engagierte und ehrgeizige Unternehmer und Unternehmerinnen schauen in der Regel nach vorn – und erwarten von ihrem Verwaltungsrat dasselbe.

Es sind Verwaltungsräte und Verwaltungsrätinnen gefragt, die mitdenken, Ideen einbringen und wertvolle Gesprächspartner verkörpern, die Zeit haben und sich diese auch bewusst nehmen.

Wirksame Verwaltungsräte brauchen diese Zeit nun mal – sowohl in normalen als auch in ausserordentlichen Situationen. Und müssen mit Herzblut bei der Sache sein.

Wirksame Verwaltungsräte sind zudem eigentliche strategische Erfolgsfaktoren – und könnten es im unternehmerischen Alltag noch deutlicher werden. Denn sie tragen unmittelbar dazu bei, ob «ihr» Unternehmen erfolgreich ist und auch künftig bleiben wird.

Vielleicht wird künftig die Frage, was denn der Verwaltungsrat dem Unternehmen wirklich bringe, kein peinliches Schweigen verursachen, sondern vielmehr einen wahren Redefluss auslösen – über die immensen Vorteile tatsächlich wirksamer Verwaltungsräte.

 

© ap pahud & partner